Der CSL Immobilienmarktbericht vermittelt Zahlen, Fakten und Einschätzungen zum Investment-, Wohn- und Büromarkt in der Schweiz und im Speziellen im Wirtschaftsraum Zürich. Der CSL Immobilienmarktbericht basiert auf einer breiten Basis von Angebotsmieten und –preisen, Daten statistischer Ämter sowie Einschätzungen erfahrener Marktteilnehmer, Wirtschaftsförderer und Fachexperten. Zusätzlich fliessen Erkenntnisse aus Experteninterviews mit massgebenden Akteuren der Branche ein.

Und nicht zuletzt reflektiert er auch die Erfahrungen, die unsere Mitarbeiter in der alltäglichen Praxis machen.

INVESTMENTMARKT WOHNIMMOBILIEN

Die zunehmenden Marktrisiken im Mietwohnungssegment verstärkten 2019 die Tendenz, in urbane Lagen zu investieren. So gab rund ein Drittel der Investoren an, nochmals mehr in
Grossstädten investiert zu haben. Ein weiteres Drittel investierte verstärkt in der Agglomeration und nur vereinzelte Anleger in Liegenschaften in Kleinstädten. Demgegenüber gab
keiner der Investoren an, in ländliche Gebiete zu investieren. Dies ist vor allem auf die Leerstandsrisiken zurückzuführen, die der hohen Neubautätigkeit und der geringen Nachfrage in
diesen Räumen geschuldet sind. Diese Entwicklung führte dazu, dass die Netto-Anfangsrenditen für Wohnliegenschaften der Klasse A nochmals minim um fünf Basispunkte auf 2.35% sanken. Bei einzelnen Investoren liess sich insbesondere in diesem Segment eine höhere Zahlungsbereitschaft beobachten. Bei der Prognose der Renditeentwicklung für das laufende Jahr zeigten sich Unterschiede. Während die Hälfte der Umfrageteilnehmer stabile Renditen erwartet, sieht ein Drittel eine sinkende Tendenz und die Übrigen rechnen mit einer Steigerung. Bei den Wohnimmobilien der anderen Klassen zeigt sich ein klares Bild: Die Netto-Anfangsrendite bleibt ausnahmslos auf dem Niveau des Vorjahres. Bemerkenswert ist, dass die Spanne für die Zahlungsbereitschaft weiter auseinanderging. Die allermeisten Investoren erwarten für 2020 stabile Renditen.